• pictures
RSSTwicers

Ohne Internet wäre die Welt nicht das was Sie ist.


Geschichte ist eine Folge von Anpassungen an eine Welt, die uns immer wieder vor neue Probleme stellt. "Ian Morris"

Wenn Sie Geburtstagsglückwünsche übersenden wollen, dann entscheiden Sie sich doch für eine E-Card. In der heutigen Zeit verschickt man Grüße Online! weiterlesen »

Für Menschen mit einer Alkoholkrankheit ist es sehr wichtig, auf jeglichen Alkoholkonsum zu verzichten, wenn sie von nun an trocken, also ohne Alkohol leben möchten.

Dazu reicht es nicht, ab nun keine alkoholischen Getränke mehr zu konsumieren, sondern auch auf versteckte Alkoholika zu achten, die vielleicht in den verschiedensten Lebensmittel Alkohol enthalten ist. weiterlesen »

In diesem kurzen Abschnitt möchte ich meine Erfahrungen teilen, die ich Bereich des Zweiradfahrens erlangt habe. Schon seit Kindheitsalter an habe ich mich für Zweiräder jeglicher Art interessiert. Kurz nachdem ich das Laufen erlernt habe wollte ich schon Fahrradfahren. Kurze Zeit später, so ca. mit 7 Jahren bekam ich mein erstes Mini-Motorrad (genauer gesagt eine Motorcross-Maschine mit 50 ccm).

Meine ganze Freizeit ging für dieses Hobby drauf. Jede freie Minute wurde am Bike geschraubt oder ich gab ordentlich Gas auf der Motorcross-Strecke in der Nähe meines Wohnorts. Mit 16 Jahren kaufte ich meine erste 125 ccm – Maschine. Darin floss das ganze Taschengeld und an Tuning wurde nicht gegeizt. Auspuff, Vergaser, Zylinder, … Alles musste besser sein, nicht original und das motorisierte Zweirad auf Spitzengeschwindigkeiten bringen, gut das es hier viele Onlineshops für Simson Ersatzteile gibt. Die Eltern waren davon natürlich weniger begeistert, da Tuning auf der Strasse ja (leider) nicht legal ist.

Also musste ein zweites Motorrad her, mit dem ich auf der Strasse fahren konnte. Als ich dann 18 war, war es endlich soweit. Ich kaufte meine erste große Rennmaschine. Aber leider durfte ich auch diese nur im gedrosselten Zustand fahren. Allerdings brachte diese Maschine (im nicht gedrosselten Zustand 150 PS) um einiges mehr an Fahrspass mit sich! Ob in Kurven oder geraden Strecken – dieses Ding war der absolute Traum für mich und ließ mein Biker-Herz höher schlagen. Da alleine cruisen langweilig ist habe ich mit meinen Kumpels (die meisten hatten auch ein Bike) die Idee eine Motorrad-Tour zu machen, und zwar nach Annaberg ins heilige Land der Ossis. Hier ist die Welt noch in Ordnung … Bergige Landschaft, stinkende Felder und jede Menge Ossis. Was für eine Tour … Auch heute fahre ich noch gelegentlich ruhige Strecken mir meiner Harley, schaue Easy Rider und höre ACDC.

Zuviel des Guten ist ungesund, wie jeder weiß. Das gilt auch für die Übersichtlichkeit von Websites. Indem man aus der Internetseite eine Navigationsseite macht, und ich rede hier nicht von der null-8-15- Navigationsleiste, die jeder kennt, sondern von verschachtelten Gebilden, die von einem Submenü zu 1000 anderen führen, vorausgesetzt, man schafft es, überhaupt den gewünschten Menü-button als solchen zu orten. Manche Websites lassen an ihren Button-Bezeichnungen nämlich oft nicht erkennen, wo denn die Reise per click eigentlich hingehen soll. Da muß mancher schon seine ganze Phantasie spielen lassen, um zum gewünschten Ziel zu gelangen.

Das ganze erinnert teilweise eher an eine Art Spiel, gepaart mit sogenanntem „Experience-Design“. Alles ist wunderschön animiert, hier blinkt ein Zielbutton auf und da…und die Verbindungspfade dazwischen lassen sich auch noch bewegen. Das ist ja alles schön und gut, aber wenn schon eine komplizierte Navigation, dann sollten doch wenigstens die Menüpunkte klar definiert sein, sonst sieht man schnell den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.
Der Besuch der Seite wird zum Albtraum- Irrgarten, und man verliert schnell die Lust am weitersuchen Für eine praktisch orientierte Website ist solch ein Navigationssystem ein absolutes No go.

Es gibt aber auch Fälle, bei denen dieses labyrinthartige Vortasten gewollt ist, z.B. bei einer Werbeagentur. Hier passt es auch viel besser hin ,da die Zielgruppe ja auch eine ganz andere ist, als z.B von einer Unternehmensberatung oder einem Arzt, wo der Anwender auf dem simpelsten Weg von a nach b gelangen soll. Beim Thema „Design“ kann man sich dagegen ruhig ein bißchen ausprobieren, neues entdecken und sich neu erfinden. Das will solch eine vermeintlich verwirrende Navigation auch ausdrücken. Der User soll sozusagen auf Entdeckungsreise gehen, und dabei eine neue Welt erkunden. Das Ganze wird sozusagen eher als Spiel gesehen. Ein relativ neues Genre auf diesem Gebiet ist das Experience Design, bei dem genau das passiert. Der User macht dem Wortlaut nach, eine Erfahrung beim Durchforsten der Seite, die trotz komplizierter Navigation wunderschön sein kann.